Allgemein

23.11.2018 – Chaos United präsentiert „Untergrund war Strategie“

In der DDR wurden Menschen wegen ihres Musikgeschmacks und Äußeren wie Feinde behandelt. Ein Zeitzeuge berichtet.

Mit einer Performance aus Erzählung, Lesung, Bildspots, Leidenschaft, Ton-Dokumenten, Präsentation von Original-Utensilien und Stasiakten sowie einem live Musiker präsentiert Geralf Pochop in einem Kultprogramm die „intensivste Zeit“ seines Lebens als Punk in der DDR.

In seinem gerade erschienenen Buch „Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression“ hat er diese Erlebnisse festgehalten.

„Die Rolle als vermeintliche Feinde hatten wir Punks angenommen. Der Staat hatte uns über etliche Jahre wegen unseres Musikgeschmacks und unseres Äußeren wie Feinde behandelt. Diese Rolle hatten wir angenommen. Wir hatten uns stark politisiert und nutzten unsere schwer erkämpften Freiräume nicht mehr nur, um unser Lebensgefühl auszukosten, sondern bauten ein Netz aus komplett autonomen Strukturen auf. Wir fanden Wege, den Wehrdienst zu verweigern, unsere Meinung auch öffentlich zu sagen, und wir redeten, wie uns der Schnabel gewachsen war. Wir gingen nicht zur Wahl, weil wir diese nicht als solche anerkannten. Unserer Kompromisslosigkeit hatte der Staat nichts entgegenzusetzen.“

„Punk war das Beste, was uns in der DDR passieren konnte. Wir wurden diskriminiert, gejagt und willkürlich weggesperrt, trotzdem waren wir freier als alle anderen. Es war die intensivste Zeit meines Lebens“

Allgemein

12.1.2019 – Revolving Door + Solo Run + Bad Punchline

Revolving Door

Revolving Door geben Vollgas! Neue Besetzung, neue Songs, neues Album – für 2018 nehmen sich die vier Thüringer einiges vor. Mit den neuen Bandmitgliedern Alex und Martin kommt musikalisch frischer Wind in den Sound. Mit viel Elan und Dynamik wird akribisch an einer neuen Scheibe gearbeitet und vor allem werden RD live landesweit in Clubs und auf Festivals zu sehen sein.

Die deutsche Festivalband mit Hitpotenzial zieht ihr Ding durch! Der Sound ist ein mitreißender Spagat aus Mainstream und Alternative, so wie ihr es von den Alben „Break The Line“ (2010) und „Milk & Honey“ (2012) kennt. Seit der Gründung 2006 in Neuhaus am Rennweg, ist es den Musikern eine Herzensangelegenheit, live eine geile Performance abzuliefern und sich eine wachsende Fangemeinde aufzubauen. Zu ihrer Vita können sie Shows beim Area 4 und FM4 Frequency Festival zählen, wo sie unter anderem Bands wie Jennifer Rostock, The Subways, Rise Against, Silbermond und Revolverheld supportet haben.

Auch im kommenden Jahr machen Liesa, Alex, Litz und Martin worauf sie Bock haben und sehen euch bei ihren Shows!

Homepage von Revolving Door

 

Solo Run

Wo kann man sie einordnen? Schwer zu sagen. Die Einen meinen, das klingt nach dem rohen Grunge-Sound der frühen 90er, doch schon einen Song weiter muss man feststellen, dass da viel mehr dahinter steckt, was sie live durch ihre überzeugende Dynamik und Vielseitigkeit jedes Mal beweisen. Das Ganze ergibt einen energetischen Cocktail der Rockmusik, seht selbst.

Beeinflusst von Bands wie System of a Down, Metallica, Ramones, Stone Sour, Pole, Pink Floyd, Tool ist die Musik von SOLO RUN wohl am besten als Mix von Alternative Rock und Post-Grunge mit Progressive-Elementen zu beschreiben, vielfältig und immer für eine Überraschung zu haben. Ihre Lieder sprechen Ihnen aus der Seele, sie behandeln Zwischenmenschliches, Persönliches, Wünsche und vergangenes Erlebtes. Ihre Texte lassen dennoch für jeden Einzelnen ein Spielraum für die persönliche Interpretation.

Homepage von Solo Run

 

Bad Punchline

Ganz schön wuchtig für nur zwei Typen! Ohne sich selbst auf ein Genre festzunageln, zelebrieren Bad Punchline fachgerecht eine Mixtur aus elektronischen Sounds und fetter Gitarre. Fast emphatisch wird die musikalische Mannigfaltigkeit bis zum Exzess getrieben und
hierbei ein beachtlicher Sound aus der Kalotte gezaubert der dem Zuhörer die
Gehörkanäle auf Hochglanz poliert. Wer also den aparten Hörgenuss zu schätzen weiß, sollte sich die Jungs nicht entgehen lassen.

Punkt.

Bad Punchline auf Facebook